• Bach in the subways 2017

    Am 21. März 2016, dem 332. Geburtstag Johann Sebastian Bachs, werden Musiker aus der ganzen Welt Bachs Musik im öffentlichen Raum aufführen.

    Den ganzen Tag über bis in die Nacht hinein musizieren wir auf Straßen, Plätzen und in der U-Bahn, um unsere Begeisterung für Bachs Musik mit anderen zu teilen. So wollen wir die Faszination für klassische Musik fördern und weitergeben.

    Schon ab dem 18. März geht es los, wie, wo und wann ist nicht festgelegt, nur was (Bachs Musik) steht schon fest. Zum Glück kann man sich hier aber am reichhaltigen Repertoire bedienen.

    Musiker, Veranstalter und alle, die Bachs Musik verbreiten wollen, sind eingeladen mitzumachen. Solisten, Ensembles, Flashmobs und Bach-Marathonläufe – alles ist erlaubt.

    Hilf mit, die Welt mit Bachs Musik zu füllen!

    Weitere Informationen gibt es online unter bachinthesubways.org

    oder schreib auf Englisch an info@bachinthesubways.org.

    Wird noch Inspiration gebraucht? Unter imslp.org gibt es kostenlose Bach Noten mitTranskriptionen für viele Solo-Instrumente und eine große Auswahl an Ensemblemusik.

  • Bach in the subways vom 19. bis 21. März

    Bach in the Subways 2016

    Samstag, 19. März - Montag, 21.März

     

    Am 21. März 2016, dem 331. Geburtstag Johann Sebastian Bachs, werden Musiker aus der ganzen Welt Bachs Musik im öffentlichen Raum aufführen.

    Den ganzen Tag über bis in die Nacht hinein musizieren wir auf Straßen, Plätzen und in der U-Bahn, um unsere Begeisterung für Bachs Musik mit anderen zu teilen. So wollen wir die Faszination für klassische Musik fördern und weitergeben.

    Musiker, Veranstalter und alle, die Bachs Musik verbreiten wollen, sind eingeladen mitzumachen. Solisten, Ensembles, Flashmobs und Bach-Marathonläufe – alles ist erlaubt.

    Hilf mit, die Welt mit Bachs Musik zu füllen!

    Weitere Informationen gibt es online unter bachinthesubways.org

    oder schreib auf Englisch an info@bachinthesubways.org.

    Wird noch Inspiration gebraucht? Unter imslp.org gibt es kostenlose Bach Noten mitTranskriptionen für viele Solo-Instrumente und eine große Auswahl an Ensemble -Musik.

     

     

  • Ab sofort persönliche Domains

    Bisher lautete die Web-Adresse (Domain) Ihrer Homepage etwa wie folgt:

    www.fermate.cc/IhrName

     

    Ab sofort haben Sie die Chance auf eine Domain, die nicht nur einprägsamer ist, sondern auch eleganter auf Ihrer Visitenkarte aussieht. Machen Sie zum Beispiel wie folgt auf sich aufmerksam:

    www.IhrName.de

    oder

    www.IhrInstrument-IhrName.de

     

    Einige fermate-Nutzer haben sich bereits für eine persönliche Domain entschieden, darunter:

    www.esther-broennimann.ch

    www.ophirazakai.de

    www.anton-zapf.de

    www.rio-toyoda.de

    u.v.m.

     

    Wenn Sie Interesse an einer persönlichen Domain für Ihre Homepage haben, richten Sie einfach eine unverbindliche Anfrage unter Angabe Ihrer Wunschdomain per E-Mail an info@fermate.cc. Wir überprüfen anschließend die Verfügbarkeit bei den zentralen Vergabestellen und melden uns bei Ihnen, wenn Ihre Wunschdomain verfügbar ist.

    Die jährlichen Kosten für eine Domain mit der Endung .de belaufen sich auf €15 pro Jahr, das sind umgerechnet €1,25 im Monat, die Sie in einen persönlicheren und professionelleren Webauftritt investieren.

    Gerne registrieren wir für Sie auch andere sog. Top-Level-Domains als .de, zum Beispiel .berlin, .bayern oder .music. Senden Sie dafür ebenfalls einfach eine Anfrage an unsere E-Mail-Adresse. Wenn Ihre Wunschdomain verfügbar ist, machen wir Ihnen ein Angebot.

    Nachdem Sie uns mit der Registrierung Ihrer Domain beauftragt haben, müssen Sie nichts weiter tun, um Ihre neue Domain zu nutzen. Alle Formalitäten der Registrierung sowie die spätere Verwaltung der Domain erledigen wir für Sie.

    Um besonders hohe Besucherzahlen zu generieren, können Sie auch mehrere Domains auf Ihre Homepage verweisen lassen. Ihre alte Domain bleibt natürlich weiterhin kostenlos für Sie bestehen.

  • Musik der “Groupe des Six” mit dem RIAS Kammerchor

    In der Reihe seiner Kammerkonzerte an ungewöhnlichen Orten lud der RIAS Kammerchor am 8. November zu einer Soirée mit Musik der Goupe des Six ins Institut Francais. Wir hatten vorab die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen.


  • Kultur und Crowdfunding: Der “Composer Slam” auf startnext

    Angelehnt an die beliebten “Poetry-Slams”, bei denen die teilnehmenden Dichter ihre Kunst einem kritischen Publikum vortragen, gibt es seit einiger Zeit auch “Composer-Slams”: Komponisten präsentieren ihrer Werke, das Publikum stimmt über den besten Beitrag ab. Diese Idee möchte die Junge Deutsche Philharmonie nun weiterentwickeln. Im Unterschied zum ursprünglichen Composer Slam sollen die Komponierenden nicht alleine auf der Bühne stehen. Sie treten gemeinsam mit Musikern des Orchesters auf. Aktiv: dirigierend, singend, sprechend, musizierend.

    Composer Slam – FREISPIEL 2014 from Junge Deutsche Philharmonie on Vimeo.

    Um dies realisieren zu können, wird derzeit auf der Crowdfunding-Platform startnext Geld eingeworben. Zielsumme: €25.000 für Reise- und Übernachtungskosten sowie Gagen für Dirigent und Komponisten. Warum letztere eine Gage erhalten sollen, wo es sich doch um einen Wettstreit mit viel öffentlicher Aufmerksamkeit handelt, könnte allerdings noch näher erklärt werden.

    Ein ehrgeiziges Ziel – wir drücken die Daumen!


  • Vioworld trifft… Frans Helmerson


    Für Frans Herlmerson Jg. 45 war schon 1954 klar: Ich werde Cellist! Cellostunden u. a. bei William Pleeth und Mstislav Rostropovich und eine Solo-Stelle unter Sergiu Celibidache brachten Ihn schließlich zum unterrichten. Zur Zeit ist er Gastprofessor an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin und lehrt außerdem an der Kronberg Academy. Ein sehr interessantes Interview. Helmerson spricht auch über Jacqueline du Pre und natürlich über sich – einen spannenden Musiker unserer Zeit – Frans Helmerson.


  • Vioworld trifft… Nicolas Altstaedt

    Nicolas Altstaed Jg. 82 u.a. künstlerischer Leiter des Lockenhaus-Kammermusikfestes hat Bühnenpräsenz und ist auch nach dem Konzert nicht müde uns sein künstlerisches Leben näher zu bringen. Wichtige Pesönlichkeiten wie Gidon Kremer oder Boris Pergamenschikow bereichern wohlwollend sein Leben – ganz besonders wichtig ist für Altstaed jedoch einer: Eberhard Feltz. Ein spannendes Interview des jungen Cellisten – entstanden im Rahmen von Cello Plus in Kronberg.


  • Carl Bechstein Stiftung ermöglicht Kindern das Klavierspiel

    Stiftung_BechsteinDie Carl Bechstein Stiftung hat die Arbeit aufgenommen: Zahlreiche Berliner Schulen haben von der Stiftung in den letzten Wochen kostenlos ein Klavier zur Verfügung gestellt bekommen, das genauso bei musikalischen Aufführungen wie beim Klavierunterricht am Nachmittag eingesetzt wird. Denn der Zweck der Stiftung ist die Förderung des Klavierspiels auf breiter Ebene. „Wir engagieren uns besonders in der musikalischen Förderung von Kindern und Jugendlichen“, sagt Karl Schulze, Stifter und Vorsitzender des Vorstands der Carl Bechstein Stiftung. „Möglichst vielen Kinder – auch aus sozialen Brennpunkten – wollen wir eine Möglichkeit eröffnen, das Klavierspielen zu erlernen“.

    Breiten- und Spitzenförderung ergänzen sich im Programm der Carl Bechstein Stiftung: Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ vergab die Stiftung unlängst einen mit 2.500,- Euro dotierten Sonderpreis an ein Duo in der Kategorie Klavier und ein Holzblasinstrument. Im kommenden Jahr sollen mehrere Bundespreisträger der Kategorie Klavier solo mit Stipendien bedacht werden.


  • Vioworld trifft… Gabriel Schwabe


    Gabriel Schwabe ist im besten Alter für eine Orchesterstelle. Sein Weg geht jedoch schon lange in eine Richtung: Solist und Kammermusiker. Frühe Begegnungen mit dem Cello schon in der Grundschule und eine immer fantastische Ausbildung – zuletzt bei Frans Helmerson an der Kronberg Academy ergeben einen Musiker der seinen Beruf liebt und uns das auch nach dem Interview am Cello mit der Hindemith Solo-Sonate op. 25 Nr. 3 mit dem 3. Satz zeigt.


  • Cameron Carpenter presented by @Schuelermanager

    sula_alpenmitkuh_kleinBereits vor drei Jahren berichteten wir über die Schülermanager des Beethovenfests Bonn, die alljährlich ein Konzert des Festivalprogramms in Eigenregie produzieren. Dieses Jahr dreht sich alles um den extravaganten Superstar der Orgel Cameron Carpenter, mit dem sie im Sommerurlaub (in Form eines Flyers) schon mal quer durch Europa gereist sind.

    Visuell untermalt von Media Artist Daniel Rossa wird Carpenter am 14. September im Bonner Telekom Forum eine Kostprobe seines Könnens geben – begleitet von der Online-Kultur-Community, die herzlich eingeladen ist, sich über Facebook und Twitter (Hashtag #Befebo) einzuklinken. Vor Ort kommentieren geladene Blogger aus dem Umfeld des Konzerts, die Schülermanager selbst sind auf Ihrem eigenen Blog aktiv sowie auf ihren Facebook und Twitter Kanälen.

    Selbstverständlich kann man auch live mit dabei sein. Infos und Tickets gibt es ->hier


  • Internationale Shanghai Orchestra Academy öffnet ihre Pforten

    home_logoNicht nur wirtschaftlich, auch kulturell orientiert sich China gerne an westlichen Vorbildern, was in den vergangenen Jahren vor allem im Bereich der klassischen Musik sichtbar wurde. Zahlreiche Orchester wurden auf- und ausgebaut – nun hat die Boomtown Shanghai ihre eigene Orchesterakademie, unterstützt vom New York Philharmonic, welches einmal pro Jahr in der Stadt residiert.

    Ab 1. September 2013 können sich Musikstudenten aus aller Welt für den zweijährigen Vollzeitstudiengang der Shanghai Orchestra Academy (SOA) bewerben, der im Herbst 2014 beginnt und mit dem Master of Fine Arts abschließt. Pro Studienjahr werden maximal 30 Studierende aufgenommen. Die Shanghai Orchestra Academy ist eine Kooperation der New York Philharmonic, des Shanghai Symphony Orchestra sowie des Shanghai Conservatory of Music und hat ihren Sitz in Shanghai.

    New York Philharmonic

    New York Philharmonic

    „Die SOA leistet einen wesentlichen Beitrag zur Ausbildung junger aufstrebender Orchestermusiker. Davon sind wir überzeugt“, sagt Matthew VanBesien, Executive Director der New York Philharmonic. „Wir sind stolz mit der Hilfe unserer Partner und Freunde in Shanghai die Kompetenz und das Führungstalent unserer Musiker den Studierenden der Shanghai Orchestra Academy zur Verfügung stellen zu können. Ebenso freuen wir uns auf den sich aus dieser Kooperation entwickelnden lebhaften kulturellen Dialog zwischen den Städten Shanghai und New York.“

    Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren, zur Audition, zu den Studiengebühren und den Stipendien gibt es unter www.orchestraacademy.com.

     


  • Vioworld trifft… Lars Vogt

    Auch Lars Vogt spielte als Jugendlicher bei Jugend musiziert. Das Jubiläum 50 Jahre Jugend musiziert brachte Ihn wieder auf die Bühne, um mit Schülern zu musizieren. Damals lernte Vogt seinen Lehrer Karl-Heinz Kämmerling kennen. Kammermusik u.a. in der Eifel, am Dirigentenpult und als Professor an der Musikhochschule zeigen einen Musiker der sehr vielseitig ist und begeistert.


  • Cultural Commons Collecting Society (C3S) nimmt erste Hürde

    Man mag von der GEMA halten was man will – ein wenig Konkurrenz kann der monopolistisch agierenden Verwertungsgesellschaft sicher nicht schaden. Die als Alternative angetretene Cultural Commons Collecting Society (C3S) hat nun über die Crowdfunding-Plattform startnext die erste Finanzierungsphase erfolgreich gemeistert.

    Die C3S ist genossenschaftlich organisiert und soll allen zugute kommen:

    … den Musikschaffenden, um ein besseres Auskommen zu haben.
    … den kreativen Usern, um legal zu unserer Kultur beizutragen – mit Remixes & Mashups.
    … den Musikliebenden, um mehr Musik legal tauschen zu können.
    … der Gesellschaft, um wieder einfacher zu verstehen, was man darf und was nicht
    … den Musik-Startups, um neue Wege mit neuen Lizenzmodellen zu gehen – mit neuen Verdienstmöglichkeiten für Musiker.

    Auch wenn der Erfolg dieses ehrgeizigen Projekts noch ungewiss ist, so darf man wenigstens hoffen, dass die GEMA ihre Reformbemühungen verstärkt. Wir drücken die Daumen!


  • Vorsicht vor Copyright-Trollen!

    Es ist eine äußerst erfreuliche Sache, wenn nach einem erfolgreichen Konzert auch die Anerkennung des Feuilletons nicht ausbleibt, und es ist gängige Praxis, dass Künstler eine qualifizierte Meinung denen zur Verfügung stellen, die sich von ihrem Können überzeugen wollen. Wer hätte da gedacht, dass es beim Zitieren von Pressestimmen rechtliche Fallstricke gibt?

     

    Wir empfehlen Ihnen den Artikel „Abgemahnt und abgezockt. Internetabmahnungen bei Künstlern“ zur Lektüre. Der Artikel präsentiert den Fall eines Baritons, der mit Schadensersatzforderungen im vierstelligen Bereich konfrontiert wurde. Die Begründung: Verletzung des Urheberrechts beim Zitieren von Konzertkritiken.

     

    Der Bundesgerichtshof hat in seiner Entscheidung vom 30.11.2011, Az. I ZR 212/10, u.a. das Zitatrecht bei „nicht künstlerischen Sprachwerken“ erörtert:

     

    „Nach der genannten Bestimmung [§51 Satz 2 Nr. 2 UrhG] sind die Vervielfältigung, die Verbreitung und die öffentliche Wiedergabe zulässig, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang Stellen eines Werkes nach seiner Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden. Für den Zitatzweck ist es erforderlich, dass eine innere Verbindung zwischen den verwendeten fremden Werken oder Werkteilen und den eigenen Gedanken des Zitierenden hergestellt wird. Zitate sollen als Belegstelle oder Erörterungsgrundlage für selbständige Ausführungen des Zitierenden der Erleichterung der geistigen Auseinandersetzung dienen. Es genügt daher nicht, wenn die Verwendung des fremden Werkes nur zum Ziel hat, dieses dem Endnutzer leichter zugänglich zu machen oder sich selbst eigene Ausführungen zu ersparen […].“

     

    Das gesamte Urteil kann u.a. hier nachgelesen werden.


    Kontrollieren Sie also rechtzeitig, ob Sie aus Zeitungsartikeln zitieren oder diese gescannt hochladen können, und setzen Sie sich im Zweifel mit den Berechtigten (in der Regel die Zeitungsverlage) in Verbindung. Diese haben in aller Regel selbst ein Interesse an der Verbreitung ihrer Artikel, der Manifestierung ihrer Kritikerautorität sowie einer guten Zusammenarbeit mit Künstlern bzw. Konzertveranstaltern, von denen sie nicht zuletzt ihre Kritikerkarten für Konzerte bekommen.

     

    Weitere Hinweise zum Urheberrecht finden Sie auf unserer Seite "Hilfe".

  • Konzerttipp: Bruckner Messe e-moll mit dem RIAS Kammerchor

    Bei Anton Bruckner denkt man in der Regel nicht an kleine Besetzungen. Wenn sich nun der RIAS Kammerchor und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen seiner Messe in e-moll annehmen, verspricht dies ein außergewöhnliches klangliches Erlebnis zu werden. Zu hören am 22. Juni in der Berliner Philharmonie.


  • Ab jetzt können Neukunden fermate einen Monat kostenlos testen!

    Wenn Sie sich unsicher sind, ob fermate das Richtige für Sie ist, haben Sie jetzt die Möglichkeit, ein Profil bei fermate einen Monat lang kostenlos zu testen. Dabei stehen Ihnen bereits alle Funktionen uneingeschränkt zur Verfügung. Wenn fermate Sie überzeugt hat, können Sie während der Testphase jederzeit ein Jahresabo für fermate abschließen – ein kurzer Hinweis per E-Mail genügt. Und falls Sie nach Ablauf dieser Zeit feststellen, dass Sie lieber ein anderen Angebot nutzen möchten, machen Sie einfach nichts – Ihre Mitgliedschaft bei fermate endet dann automatisch und Ihr Profil wird wieder gelöscht.

  • Entdecken Sie die Medienfeatures von fermate!

    fermate hält für Musiker viele attraktive Möglichkeiten bereit, Medieninhalte auf der eigenen Website anzuzeigen – Videos und Musikstücke können von Besuchern direkt auf der Seite abgespielt werden, Fotos können in der Galerie in großer Auflösung betrachtet werden. Die Reihenfolge der Daten kann man bequem per Drag and Drop verändern.

  • fermate ist jetzt auf facebook

    Besuchen Sie unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/fermate.cc

  • Lesen Sie unsere SEO-Tipps für Ihr fermate-Profil!

    Was nützt ein gut gepflegtes Profil mit interessanten Inhalten und tollen Fotos, wenn dieses von Suchmaschinen und somit potenziellen Kunden und Musikschülern kaum gefunden werden kann? Eine gute Position bei Google und Co. ist nicht nur Zufall, sondern kann von jedem Seitenbetreiber selbst positiv beeinflusst werden.
    Was Sie alles dafür tun können, um Ihren Rang in den Suchergebnissen zu verbessern, haben wir Ihnen jetzt auf unserer Hilfeseite zusammengefasst unter http://www.fermate.cc/hilfe.

  • Neue Startseitenoption

    Da einige fermate-Nutzer den Wunsch geäußert haben, Ihre Startseite selbst gestalten zu wollen, haben wir diese Möglichkeit jetzt aktiviert. Gehen Sie dazu einfach auf PROFIL  BEARBEITEN und wählen Sie im Dropdownmenü unter STARTPAGE eine von Ihnen angelegte Seite als Startseite aus. Einfach SPEICHERN drücken -fertig! Die Standardhomepage ist dadurch deaktiviert und Besucher Ihres Profils sehen die von Ihnen ausgewählte Seite unter dem Punkt HOME als Startseite. Wenn Sie die Änderung wieder rückgängig machen wollen, wählen Sie im Menu einfach keine Seite aus (-) und drücken auf SPEICHERN.

    Viel Spaß damit wünscht Ihr fermate-Team!

  • fermate Beta-Phase startet am 23.11.2012

    Es ist soweit – heute startet die Betaphase von fermate.

    Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung und hoffen, dass Ihnen das neue Musikerportrait bei fermate gefällt. Falls etwas noch nicht so sein sollte, wie Sie es sich wünschen, oder Sie Verbesserungsvorschläge haben, lassen Sie es uns wissen! Setzen Sie sich dafür mit uns über unser Kontaktformular  in Verbindung oder melden Sie sich telefonisch unter +49 (0)30 - 84 31 99 67.