Seite zuletzt bearbeitet: 16.05.2024
https://www.fermate.cc/UserUploadFiles/assaf-levitin/3w3a3213.jpg

cantor (Chazzan), singer, songwriter, choir director

Abonnieren Sie meinen NEWSLETTER HIER

 

Listen to my NEW SONG! 

 

 

ENGLISH

Assaf Levitin currently serves as the Chazzan (cantor) at the Reform Synagogue in Hamburg, Germany. Originally from Israel, Assaf's musical journey began with the drums, saxophone, and clarinet. During his military service with the IDF weekly magazine "Bamachane," he joined the Rinat National Choir of Israel, marking the start of his professional singing career.

Beyond singing, Assaf is involved in various aspects of music, including composing, arranging, choir directing, and teaching. He completed his cantor training at the Abraham Geiger Kolleg of Potsdam University in 2016, writing his Master’s thesis on Alberto Hemsi’s liturgical music. Notably, he released the first comprehensive recording of Hemsi’s vocal music on a triple CD.

Since 2014, Assaf Levitin has been part of the official cultural program sponsored by the Central Committee of Jews in Germany with his ensemble "Die Drei Kantoren." In 2017, he founded the Kolot Vocal Quintet, focusing on Jewish and Israeli music with arrangements by Assaf.

His recording of the Mainz Nusach (Schott, Mainz 2004) is recognized as the benchmark for the South German liturgical tradition and is frequently cited by experts. Assaf's diverse CD recordings include synagogal music with organ, a Sabbath Evening Service by Samuel Lampel, an Israeli jazz album, liturgical compositions by Assaf Levitin, and more.

In 2016, Assaf performed at various old synagogues in Germany and Poland as part of the "Mekomot" (Orte) project, debuting five works and presenting classical Chazzanut. In 2021, he toured Germany with the Deutscher Kammerchor, showcasing liturgical music by German Jewish composers, much of which had not been performed since the Shoah.

Last update: January 2024

 

DEUTSCH

Assaf Levitin bekleidet gegenwärtig die Position des Chazzan (Kantors) in der Reform-Synagoge in Hamburg. Ursprünglich aus Israel stammend, startete Assaf seine musikalische Entwicklung mit Schlagzeug, Saxophon und Klarinette. Während seines Militärdienstes als Korrespondent und Redakteur beim IDF-Wochenmagazin "Bamachane" schloss er sich dem Rinat National Choir of Israel an und singt seither professionell.

Assaf Levitins musikalischer Werdegang erstreckt sich über das Komponieren, Arrangieren, das Leiten von Chören bis hin zum Unterrichten. Im Jahr 2016 schloss er seine Ausbildung zum Kantor am Abraham-Geiger-Kolleg der Universität Potsdam ab und verfasste seine Masterarbeit über die liturgische Musik von Alberto Hemsi. Später brachte er die erste umfassende Aufnahme von Hemsis Vokalmusik auf den Markt, veröffentlicht als Dreifach-CD.

Seit 2014 ist Assaf mit seinem Ensemble "Die Drei Kantoren" Teil des offiziellen Kulturprogramms des Zentralrats der Juden in Deutschland. Im Jahr 2017 gründete er das Kolot Vocal Quintet, ein Ensemble für jüdische und israelische Musik, dessen Repertoire auf Arrangements von Assaf Levitin basiert.

Seine Aufnahme des Mainzer Nusachs (Schott, Mainz 2004) wird als Maßstab für die süddeutsche liturgische Tradition betrachtet und findet häufig Erwähnung in Fachkreisen. Weitere CD-Aufnahmen umfassen Synagogalmusik mit Orgel, einen Sabbatabend-Gottesdienst von Samuel Lampel, ein israelisches Jazzalbum, liturgische Musik von Assaf Levitin und vieles mehr.

Im Jahr 2016 trat er im Rahmen des Projekts "Mekomot" (Orte) in zahlreichen alten Synagogen in Deutschland und Polen auf, debütierte mit fünf Werken und präsentierte verschiedene klassische Chazzanut. 2021 tourte er mit dem Deutschen Kammerchor durch ganz Deutschland und präsentierte liturgische Musik deutsch-jüdischer Komponisten, die größtenteils seit der Shoah nicht mehr aufgeführt wurde.

Stand: Januar 2024