Seite zuletzt bearbeitet: 22.02.2017

Repertoire

20130118_231938_cs2.jpg 1289423842___26082010451kleincopy.jpg

Chanson- und Liedprogramme mit Sängern:

 Asphalt

Ein Liederabend voller Sehnsucht und Euphorie über das Leben in der Stadt und das Stadtleben an sich.
Großstädter in Zeiten von Liebe und Hass, Anziehung und Abneigung, Glück und Unzufriedenheit, von instagram, facebook und twitter. Atina Tabé singt Songs von Marianne Faithfull, Patti Smith, Nirvana, Claire Waldorff u.a. Am Klavier begleitet Jörg Joachim Riehle.

Heute Nacht oder nie, Marie (Melodien von Mischa Spoliansky)

Marie ist die „Paris Hilton" der 20er-Jahre: Teure Kleider, Luxus und Schmuck sind für sie selbstverständlich. Sie hofft, damit ihre Verehrer zu beeindrucken, scheitert aber jedes mal kläglich. Mittlerweile ist sie müde geworden auf der Suche nach „Mr. Big", träumt und singt aber immer noch von der großen Liebe: „Ich möchte so gerne mal glücklich sein, wenn auch für kurze Zeit, ich bin ja zu allem bereit....". Durch Zufall stößt sie auf die Broschüre „wie werde ich reich und glücklich". Wird Marie die Leitsätze der Broschüre umsetzen können? Immerhin, reich ist sie ja schon mal...Atina Tabé spielt und singt die „Marie". Eigene Texte der Rahmenhandlung unterstreicht sie mit ausgewählten Spoliansky-Melodien wie „Heute nacht oder nie" sowie Liedern aus der Revue „Wie werde ich reich und glücklich". Am Klavier begleitet Jörg Joachim Riehle.

Dieses Programm eignet sich besonders zum Thema "Zerstörte Vielfalt", weil es die Musik des jüdischen Komponisten und Pianisten Mischa Spoliansky vorstellt. Spoliansky war einer der gefragtesten Berliner Musiker bevor er 1933 nach London emigrieren mußte.

Bertolt Brecht: Liebeslieder

Bertolt Brecht ist mehr als der marxistisch-leninistisch geprägte Dramatiker. In seinen Liebesgedichten kommt Brecht auch mal ohne Ideologie zur Sache: Er singt ironische Hymnen auf Zuhälter und Prostituierte, beschreibt das Liebesidyll im Bordell, den vielleicht autobiographisch geprägten Frauenverschleiß, die Sehnsucht der Frauen nach dem starken Mann, ihre ständige Enttäuschung und ihr trauriges Schicksal .....

In dem Liederabend mit Poesie, mit neuen Gedichten über die irdische und die himmlische Liebe erklingt Musik von Kurt Weill, Hanns Eisler und Rudolf Wagner-Règeny. Yvonne Kluin spielt und singt die Frauenrollen, Peter Marty mimt den Zuhälter und Macho, am Klavier begleitet Jörg Joachim Riehle.

Friedrich Nietzsche: Der Wanderer und sein Schatten

Neben Liedern und Klavierstücken geben die gelesenen Briefe und Tagebuchnotizen sehr persönliche, oft amüsante Einblicke in das Leben des Philosophen und Komponisten Friedrich Nietzsche.

Gesang & Rezitation: Stefania Machalett u.a.

am Klavier begleitet Jörg Joachim Riehle.

Stummfilme:

Nosferatu  Deutschland 1921/22
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle

Die Frau nach der man sich sehnt  Deutschland 1929
Regie: Kurt Bernhardt, mit Marlene Dietrich, Fritz Kortner, Uno Henning
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle

Menschen am Sonntag  Deutschland 1929/30
Regie: Robert Siodmak, Billy Wilder, Edgar G. Ulmer
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle

Der letzte Mann  Deutschland 1924
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle

Das Cabinet des Dr. Caligari  Deutschland 1920
Regie: Robert Wiene
Improvisierte Musik von J. J. Riehle

Kurzfilme mit Stan Laurel & Oliver Hardy
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle

Carmen Deutschland 1918
Regie: Ernst Lubitsch
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle
 
Sumurun  Deutschland 1920
Regie: Ernst Lubitsch
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle und Victor Hollaender
 
Faust, eine Volkssage  Deutschland 1926
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle
 
Richard Wagner, eine Film-Biographie  Deutschland 1913
Regie: Oskar Messter
Originale Kino-Musik von Giuseppe Becce
 
Die Geier-Wally  Deutschland 1921
Regie: Ewald André Dupont
Kompilierte Kino-Musik von J. J. Riehle